Mutter will ihren Sohn zu Hause unterrichten: Haft droht – Nürnberg – nordbayern.de

www.nordbayern.de

 

Mutter will ihren Sohn zu Hause unterrichten: Haft droht – Nürnberg – nordbayern.de
www.nordbayern.de

Ich bewundere Familien, Frauen und Männer, die sich gegen eine solche Schulpflicht wehren und kann sie nur unterstützen in ihrem Kampf gegen diese Art und Weise, Menschen zu etwas zu zwingen, wenn sie doch ihrer Pflicht nachkommen, die da heißen sollte „Lernpflicht statt Schulpflicht“. Absolut unverständlich ist, dass es Richter gibt, die solche Urteile sprechen und Familien dadurch kaputt machen, indem man sie auseinander reißt. Ich weiß, wie Richter denken und ich weiß auch, wie Kultusminister und Polizisten denken. Sie alle haben nur Angst um ihre Macht und Stellung in diesem System. Sie nehmen lieber in Kauf, Familien zu zerstören und aus Kindern soziale Krüppel zu machen, anstatt nur einen Schritt weit von ihrer kleinkarierten, spießigen und zutiefst menschenverachtenden Einstellung zurück zu weichen. Ich hoffe, dass diese Frau die Kraft hat, das, was auf sie zukommt, durch zu stehen und ich hoffe auch, dass ganz viele Menschen sich auf ihre Seite schlagen. Egal wie.
Ich hoffe auch, dass unser Kultusministerium irgendwann im 21. Jahrhundert ankommt und nicht mehr die dümmsten diese Welt regieren sondern die menschlichsten.
Ich werde oft angefeindet weil ich für die Legalisierung von leichten Drogen bin und eines der Argumente, die ich immer zu hören bekomme ist, dass man doch die Jugend schützen muss.

Ja, das stimmt, aber vielleicht sollte man da bei unserem Schulsystem anfangen, das unsere Kinder zu denen macht, was sie nach all den Jahren sind, wenn sie durch diese staatlich verordneten Folterkammer gegangen sind.

Opfer.

Opfer einer Politik die nur eins im Sinn hat. Freie Menschen zu versklaven, damit sie für ihre Zwecke funktionieren.

Hans Söllner