Die einen nennen Tierquälerei – Moderne Landwirtschaft,
die anderen sagen zu Gift – Pflanzenschutz
und wieder andere nennen gefallene Soldaten – Kollateralschaden.
Sie haben immer wunderschöne Worte für ihre grausamen Taten aber es geht auch anders.

http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1093878

————————————-BITTE TEILEN—————————————-
Alexander Agethle hat mir diesen Link geschickt und ich hab mich echt gefreut, dass endlich was passiert, auch wenn es im Nachbarland passiert.Aber auch das Nachbarland gehört immer noch zu unserer Welt.Er ist Landwirt und Bauer und mit anderen Gleichgesinnten hat er einen Bürgerentscheid durch gebracht und für eine pestizidfreie Gemeinde gestimmt.Ich würde gerne unsere Landwirte und Bauern dazu auf rufen ( und bitte teilt das so oft es geht ), das selbe zu tun und wo ich helfen kann, da helfe ich.Weg von den genormten EU Äpfeln und Gurken ,Wir brauchen kein wohlgeformtes Tafelobst,wir brauchen giftfreies Obst,denn ich esse lieber einen nicht so schönen Apfel der gesund ist als dass ich an einem wunderschönen Apfel verrecke. Allerdings kann man dafür natürlich keine Subventionen und Zuschüsse kassieren. Für unsere Gesundheit hat der Staat und die EU kein Geld.Das dürfen wir ohne staatliche Hilfe schaffen.Dann ist es auch ehrlicher.
Man muss nicht müssen,man kann wollen!
Ein „Danke schön“ an die Bürger der Südtiroler Gemeinden, die für eine pestizidfreie Gemeinde gestimmt haben.
Das ist doch schon mal ein guter Anfang, um den Herstellern und „VERBRAUCHERN“ dieser Gifte den ( Geld )Hahn ab zu drehen.Ich bin dabei.
Hans Söllner

11. September 10:35
http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/notizbuch/pestizidfrei-landwirtschaft-vinschgau-106.html

Pestizidfreie Zone in Mals: Bürger der Südtiroler Gemeinde stimmen zu | BR.de
www.br.de
Mit einem Bürgerentscheid haben die Pestizid-Gegner Mals dafür gestimmt, die erste pestizidfreie Gemeinde Italiens zu werden.