Hans Söllner

Die offizielle Heimseite

Das Recht auf Hanf

Das Recht auf Hanf spielt oft eine Rolle in Prozessen gegen Hans Söllner. Schließlich geht Hans bis zum Bundesverwaltungsgericht um den begrenzten Eigenanbau einzufordern. Er bekommt dort fast Recht und kommt zurück aus Berlin: daheim Hausdurchsuchung.Dann die Farce mit dem Sack THC-freiem Hanf. Und einen Text über die alte einheimische  Kulturpflanze und was sie draus gemacht haben.

Bundesverwaltungsgericht & andere Repressalien

Vormittag, 21.12.00, Bundesverwaltungsgericht, Berlin

Hans Söllner hat beantragt, als Rasta, aus religiösen Gründen jährlich eine handvoll Hanfpflanzen anbauen zu dürfen. Er sehe sich damit nicht nur in der Tradition bayrischer Großväter, Bauern und Handwerker, die früher ihr „Knasta“ geraucht hätten. Denn in freier Ausübung seiner Religion als Rasta brauche er den Rauch des Hanfs auch, um den Geist zu öffnen, zu Weisheit und Frieden zu gelangen, für Ruhe und tiefe Gespräche. „Ich will gläubig sein dürfen“ sagt Hans Söllner“ Ich bin Familienvater und will mich nicht auf Bahnhofklos rumsuhlen müssen und dort Marihuana kaufen“.

weiterlesen

Bericht vom Chiemgau-onlineüber die Verhandlung vom 05.02.03: Traunstein/Bad Reichenhall

Der Liedermacher Hans Söllner aus Bad Reichenhall überreichte bei seinem Prozess diese Woche in Traunstein Staatsanwalt Dr. Jürgen Zenkel und Vorsitzendem Richter Johann Dörr ein Präsent der besonderen Art, nämlich ein Kilogramm getrockneter Cannabisblätter. Aus dem etwas bröseligen Geschenk im braunen Papiersack, verstaut in einem Karton von der Größe einer Bananenschachtel, werden sich die Empfänger allerdings nicht – wie vom Angeklagten mit der Rastafrisur angeregt – „ein Teechen“ brauen. Die extra von Söllner für die Justiz erworbenen Hanfblätter werden stattdessen Beweisstück in einem neuen Ermittlungsverfahren – gegen die Vertreiberfirma in Wiesenheide im Kölner Raum.

weiterlesen