Hans Söllner

Die offizielle Heimseite

Tag: artgerecht (Seite 1 von 2)

„I red a bloß gscheid Da Her“

HANS SÖLLNER Bock to Talk – März 2017
„I red a bloß gscheid Da Her“

“Boah, wenn ich jetzt die Merkel wär..”

Hans Söllner in Capriccio im BFS über die „Causa Böhmermann“.
Ab Minute 2:53 unter folgendem Link: SÖLLNER IN CAPRICCIO

hans-300x167

„Freiheit muss weh tun – Mein Leben“ Buchpremiere im Münchner Volkstheater am 19.10.2015

Erste Pressestimmen zum Buch 

„Hans Söllner rechnet mit dem bayerischen Staat ab“ titelt die Abendzeitung,  der Münchner Merkur sieht die Autobiographie als „Hans Söllners Lebensbeichte:  So bin ich geworden, wer ich bin“ und die Süddeutsche erkennt „Die Wut und die Sprache“  weiterlesen

TTIP stoppen! Klima retten! Armut bekämpfen!

STOP-G7-Banner
INFOS ZU STOP-G7-AKTIONSWOCHE HIER KLICKEN weiterlesen

„Meine Religion ist Frieden“

Hans Söllner zum Thema „Glaube“ in der Süddeutschen Zeitung vom 30. Mai 2015  weiterlesen

Gauweiler von A bis Z !!!

Gott sei Dank sind wir endlich bei Z angekommen und dieses Überbleibsel aus der Strauß Ära geht dahin, wo ich ihn am liebste seh. Zum Teufel. Hat eh nie wirklich einer gewusst, für was er eigentlich da ist und was er will, außer Schwule und Aidskranke verfolgen und diskriminieren. Der Herr Saubermann von dieser Sau- ber Partei.
Is guad wieda der Kaschpal.
Hans Söllner

A-Z_GAUWEILER_FreitagTeaser

HIER ZUM GANZEN GAUWEILER ABC AUS DER ZEITUNG „FREITAG“

weiterlesen

Cannabis-Patient stirbt im Krankenhaus

Nachricht aus der Süddeutschen Zeitung
vom 19. Januar 2015:

  • Der Augsburger Cannabis-Patient Robert Strauss starb am Mittwoch im Alter von 50 Jahren an Organversagen
  • Er war Schmerzpatient und hatte eine Genehmigung der Bundesopiumstelle bekommen, legal Gras rauchen zu dürfen.
  • Im September nahm die Polizei ohne Durchsuchungsbefehl die Cannabis-Vorräte aus Strauss‘ Wohnung in Gewahrsam.
  • Sein Arzt vermutet: Hätte er weiter sein Gras gehabt, „wäre er jetzt vielleicht noch am Leben“.

Der Augsburger Cannabis-Patient Robert Strauss ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 50 Jahren an Organversagen. Das bestätigte sein Arzt Franjo Grotenhermen am Montag. Im Dezember vergangenen Jahres hatte die SZ über Strauss berichtet. Er war Schmerzpatient, litt nach einer Tumor-Operation unter chronischen Rückenschmerzen. Weil er seine Medikamente nicht vertrug, bekam er im Februar 2014 eine Genehmigung der Bundesopiumstelle, als alternative Schmerztherapie legal Gras rauchen zu dürfen.

Den ganzen Artikel hier auf SZ-ONLINE weiterlesen.

Und die ganze Geschichte von Robert Strauss in einem Artikel aus der Süddeutschen Zeitung  vom 6. Dezember 2015:

Drogenpolitik in Bayern – Der gejagte Patient

Robert Strauss darf legal Marihuana konsumieren, weil er nach einer Tumor-Operation unter chronischen Schmerzen leidet. Trotzdem ist er den Schikanen der Augsburger Polizei ausgesetzt – und jetzt ermittelt auch noch die Staatsanwaltschaft gegen ihn.

Robert Strauss schüttelt den Kopf. Er kann das immer noch nicht fassen: Am Abend des 12. September, einem Freitag, um 19 Uhr, stürmte die Polizei seine Wohnung. Vier Bewaffnete in Uniform und ein Drogenfahnder. Sie marschierten zur Haustür herein, schoben Strauss zur Seite, rissen Schubladen auf, warfen Schränke um und durchwühlten seine Klamotten. Dann legten sie ihm Handschellen an und brachten ihn aufs Revier. Erst nach drei Stunden durfte er wieder gehen. Alles wegen ein bisschen Cannabis. 

Den ganzen Artikel hier auf SZ-ONLINE lesen.

Bock To Talk – Über Drogen Teil 3

Hans Söllner über Drogen – Bock To Talk Video Teil 3

Bock To Talk – Über Drogen Teil 2

Hans Söllner über Drogen – Bock To Talk Video Teil 2

Dabei sein beim Dagegen sein – Demonstration gegen Tierversuche –

Ich weiß dass man vieles, was man machen sollte, nicht machen kann

und ich weiß auch, dass man vieles, was man macht, nicht machen sollte,

ich weiß auch, dass man vieles nicht machen will, was man darf und vieles was gemacht werden muss, nicht machen will.

Ich weiß aber auch , dass ich nicht überall dabei sein kann, wo ich dabei sein sollte und dafür ist FB eine gute Blattform, um  euch mit zu teilen, was mir wichtig wäre.

Am 20.12 ist noch einmal eine Demonstration gegen  Tierversuche an MPI in Tübingen aber ich kann nicht dabei sein. So leid es mir tut.

Ich hoffe von ganzen Herzen, dass viele dabei sein können, wollen und dürfen und möchte denen, den 20.12.,  noch einmal ins Gedächtnis rufen und mich gleichzeitig dafür bedanken dass sie das machen ,was ich gerade nicht kann. Dabei sein beim Dagegen sein.
Ich bin trotzdem dagegen.
DEMO SÖLLNER
Um sich auf den Weg zu machen, muss man vor die Türe gehen

Danke

Hans Söllner

 

WEITERE INFOS ZUR DEMO AUF soko-tierschutz.org

<<< Älter